Hauptmenü

Über Mathias

Engagements

15.10.2015 09:31:24
Liebe stirbt nie
16. August 2016 - 25. September 2016, Erstbesetzung Phantom
Stage Operettenhaus Hamburg

15. Oktober 2015 - 14. August 2016, Alternate Phantom, Zweitbesetzung Raoul
Stage Operettenhaus Hamburg
Musical von Andrew Lloyd Webber
Mathias Edenborn spielte in dieser Produktion im Stage Operettenhaus in Hamburg zun├Ąchst das Phantom als alternierende Besetzung und den Raoul als Zweitbesetzung, dann das Phantom als Erstbesetzung.
Wir schreiben das Jahr 1907. Vor zehn Jahren verschwand das Phantom aus der Pariser Oper und entfloh in ein neues Leben. Nach New York. Hier lebt er unbehelligt auf dem Jahrmarkt von Coney Island zwischen Achterbahn, Hau-den-Lukas, Freaks und einem Kuriosit├Ątenkabinett. In dieser neuen Welt hat er seinen Platz gefunden und kann seine Musik weiterentwickeln. Das einzige, was ihm hier fehlt, ist seine gro├če Liebe Christine Daa├ę. Sie ist inzwischen eine weltber├╝hmte Sopranistin, doch ihre Ehe mit Raoul ist nicht gl├╝cklich. Erfreut nimmt sie das Angebot an, nach New York zu reisen, um dort an der renommierten Metropolitan Opera aufzutreten. Das Phantom unternimmt einen letzten Versuch, die Liebe von Christine zur├╝ck zu gewinnen, indem er sie, ihren Ehemann und ihren kleinen Sohn Gustave von Manhattan in die glitzernde Welt von Coney Island locktÔÇŽ unwissend, was ihnen allen bevorstehtÔÇŽ.
10 Jahre nach den dramatischen Ereignissen in der Pariser Oper beginnt das Spiel von packender Leidenschaft und fesselnden Intrigen erneut. Nach seiner Flucht aus den Pariser Katakomben betreibt das Phantom auf Coney Island das Variet├ętheater Phantasma. Noch immer sehnt er sich nach seiner gro├čen Liebe Christine, die in Paris lebt. Mit einer List lockt er die mittlerweile erfolgreiche S├Ąngerin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in sein Theater, um ihr Herz endg├╝ltig f├╝r sich zu gewinnen. Mit ihrer Ankunft erkennt Christine, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Das neue schicksalhafte Spiel aus Hingabe und Zur├╝ckweisung hat seine ganz eigenen Regeln. Dabei ├╝bersehen alle Beteiligten, dass Gefahr von einer ganz anderen Seite drohtÔÇŽ
Quelle: Pressetext Stage Operettenhaus Hamburg